Vom 8. bis 10. März 2018 habe ich an einem Lehrgang zum Wiesenbrüterberater der Bayerischen Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege teilgenommen.

Der Bestand der Wiesenbrüter nimmt wie ihre Lebensräume, überwiegend extensiv bewirtschaftetes Feuchtgrünland, durch den aktuellen Wandel der Landnutzung stark ab. Sieben der neun besonders relevanten Wiesenbrüterarten gelten in Bayern als vom Aussterben bedroht, zwei sind stark gefährdet.
Dort, wo eine intensive, fachlich kompetente und dauerhafte Gebietsbetreuung erfolgt, ist Wiesen- brüterschutz meist erfolgreich. Ehrenamtliche Wiesenbrüterberater können hierzu einen wichtigen Beitrag leisten. Bei folgenden Aufgaben sollen Wiesenbrüterberater unterstützen:
• Fachlicher Ansprechpartner vor Ort
• Fachliche Beratung der unteren Naturschutzbehörden, der Landwirte und Bindeglied Landwirtschaft - Naturschutz
• Einbindung der Landwirte in Wiesenbrütergebieten als erfolgreiche Partner des Naturschutzes und Förderung des Status dieser Landwirte als „Biodiversitäts-Produzenten“ in den bayerischen Wiesenbrütergebieten
• Beurteilung von Beeinträchtigungen der Wiesenbrütergebiete
• Initiierung gebietsbezogener Schutzkonzepte bzw. Mitwirken bei Ihrer Aufstellung und Umsetzung (z.B. Besucherlenkung)
• Erfassung der Brutbestände und des Bruterfolgs als Entscheidungsgrundlage für Schutzmaßnahmen und zur Erfolgskontrolle der Maßnahmen.
Die Aufgaben der Berater werden eng mit den unteren Naturschutzbehörden auf die jeweiligen Bedürfnisse des Wiesenbrütervorkommens und der Möglichkeiten der Berater abgestimmt. Die Berater werden vom LfU offiziell „bestellt“.

 

Brachvogel_Männchen
Brachvogel_Weibchen
Kiebitz mit Küken
Limikolen

17. April 18: Die ersten Kiebitze brüten bereits, wir konnten eine Kolonie entdecken und deren Gelege sichern. Dabei geht es in erster Linie darum, dass die Nester nicht durch eine Bearbeitungsmaßnahme des Landwirts zerstört werden. Die Brachvögel sind noch nicht soweit, aber wir konnten bereits eine Kopulation beobachten, dass bedeutet das Revier ist besetzt und die Brut wird folgen.

Jetzt ist es wichtig das sie nicht gestört werden, also die Bitte an alle Hundehalter, Mountainbiker, Reiter und Spaziergänger, meiden sie die Wege an den Altmühlwiesen bis Ende Juni, damit helfen sie mit das Überleben dieser selten Vögel zu ermöglichen.

Gestern am 2. Mai konnte ich die ersten Kiebitz-Kücken beobachten, das Männchen hat am Weg Wache gehalten und die Glucke hat die Kleinen im jungen Maisacker herumgeführt, sowie sie mich wahr nahmen sind sie unter das Gefieder der Mutter geschlüpft.

Es gibt immer noch Nachgelege bei den Kiebitzen, so wurde ich am 11. Mai informiert dass es bei Sinderlach 6 Nester in einem Maisacker gibt, wir haben den Landwirt kontaktiert und werden die Eier bei der kommenden Spritzung abdecken. Auch bei den Brachvögeln im Landkreis ist man fündig geworden das erste Nest konnte gesichert werden.

Kiebitzgelege
Zeitungsartikel_Altmühlbote
P1460311
P1460335
P1460367
P1460105
käsetheke 1.2_135H

MundArt Naturkost und Feinkost - Weißenburger Straße 19 - 91710 Gunzenhausen - 09831/80610

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 8:30 - 18:30 und Samstag von 8:30 - 14:00

 

Besucher:                                        Letzte Aktualisierung: 23.05.2018

 

BIO? Logisch! Weil´s gut tut.